Zum Inhalt springen

I-Plakat

TamS Theater München spielt „Das Haus verliert nix“

TamS Theater München "Das Haus verliert nix"
Foto: Jean-Marc Turm
Startseite » Theater » TamS Theater München spielt „Das Haus verliert nix“

Das TamS Theater München spielt wieder. Von 16. Februar bis 12. März 2022 kann man die neue Vorstellung „Das Haus verliert nix“ besuchen. Dafür wurde der Zuschauerraum des TamS komplett leergeräumt. Auch die gewohnte Bestuhlung ist gänzlich verschwunden. Dafür erstreckt sich ein 12 Meter langes gelbes Regal diagonal durch das ganze Theater, als wäre es darin verkeilt. Darin: Der komplette Fundus des Theaters, Sophie Wendt und Helmut Dauner.

Das Regal ist die Bühne in „Das Haus verliert nix“, die Zuschauer*innen sitzen zu beiden Seiten davon im Raum verteilt und blicken in die Fächer und durch sie hindurch. Altbekanntes, Längstvergessenes und Nochniegesehenes wird gesucht, gefunden, verlegt, sortiert und kombiniert mit Texten und Zitaten von George Tabori, Herta Müller, Natalia Ginzburg und anderen.

In 50 Jahren Theater hat sich eine Menge angesammelt. Requisiten, Textbücher, Kulissenteile, Kostüme, Geräte und Instrumente. Jedes Teil ist ein Stück dieses Theaters, alles hat irgendwo mitgespielt, etwas bedeutet, etwas erzählt. Aber ohne Theater bedeuten all diese Dinge nichts.

Nun, da die Schauspieler*innen das TamS Theater München sich selbst überlassen mussten, fordern die Dinge ihr Eigenleben, beanspruchen den Raum für sich. Sie wollen nicht mehr Requisiten sein, die man achtlos zur Seite räumt. Sie werden zu Protagonisten.

Die beiden Schauspieler*innen arbeiten sich assoziativ durch eine Unmenge von Gegenständen, hauchen den Dingen Leben ein, erzählen Geschichten, klettern und tanzen durch das riesige Regal, führen Telefonate und Selbstgespräche und bringen so manches Schmuckstück zu Tage.

Ein Kartenspiel erinnert sich, ein Globus begibt sich auf Weltreise, im Aquarium zieht ein Gewitter auf, ein Bumerang macht sich auf den Heimweg und ein Revolver und eine Blumenvase stürzen sich in eine wilde Liebesgeschichte. Der Küchenwecker denkt über die Endlichkeit nach und ein Feuerlöscher wartet auf den ersten Schnee.

Tickets gibt es hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.