Zum Inhalt springen

Marteria Merchandise wird Öko

Rapper Marteria in der Abenddämmerung an einem Bergsee
Foto: Paul Ripke

Der Rostocker Rapper Marteria kündigte vergangene Woche seine erste fair und nachhaltig produzierte Öko-Merchandise Modekollektion “BACK2GREEN”  für seinen Online Shop “Green Berlin” an. Lustig, schließlich ist mit “Green” Berlin sonst eher berauschende Botanik gemeint. Marteria erklärte auf Instagram, die Fair-Fashion-Kollektion ab dem 21.02.2020 um 23:59 anbieten zu wollen. Neben Fair produzierter Bio-Baumwolle soll aus dem Meer gefischtes, sogenanntes “Ocean Plastic” als Werkstoff zum Einsatz kommen. Rapper Marteria widmet sich so einem sehr persönlichen Anliegen. Der Nachhaltigkeits-Website Utopia.de erklärte er: „Wasser ist mein Element. Mein Opa war Fischer, mein Vater ist Seemann, ich bin Angler. Das liegt in unserer DNA.“ Der restlichen deutschen Rap-Szene eilt eher ein Ruf von muskelbepackten Machos in Edelkarossen voraus. Aber offenbar treffen auch hier nachhaltigere Lösungsansätze und Ideen auf breite Zustimmung, in Zeiten von Fridays for Future. Immer mehr Bereiche der Musik- und Veranstaltungsbranche werden mit nachhaltigeren Konzepten optimiert.

Erst kürzlich trafen sich z.B. Milky Chance mit dem Bündnis “München muss handeln” und verrieten, warum Ihnen Nachhaltigkeit wichtig ist, und warum die Kasseler Band z.B. einen Second-Hand Merchandise-Stand ausprobiert hat.

Marteria mit “BACK2GREEN” Dokumentation

cean Plastic steht jedoch oft in der Kritik. In der Regel wegen Herstellern, die irreführende Angaben zur Zusammensetzung der Verpackung machen. Oftmals werben Hersteller mit der “Bekämpfung des Plastik in den Ozeanen”. Doch der Kunststoff in ihren Produkten stammt gar nicht aus dem Meer. “Greenwashing” nennen Experten solche konstruierten Marketing-Lügen. Marteria hat das offenbar erkannt und liefert gleich zum Release der Kollektion auch eine gleichnamige Dokumentation. So wird der Recycling- und Herstellungsprozess der BACK2GREEN-Kleidung mitverfolgt, um die Herkunft seiner neuen Mode transparenter zu machen. Es wird höchste Zeit, dass noch mehr Künstler wie Marteria ihre Fanartikel und Konzerte nachhaltig gestalten. Schließlich will niemand auf Konzerte oder Shirts seiner Lieblingsband verzichten.

Marteria Merchandise Öko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Reklame