Zum Inhalt springen

I-Plakat

DOK.fest 2022 in Münchner Kinos und digital

DOK.fest 2022
Alexei Nawalny | Foto: DCM
Startseite » Kino Serien Film » DOK.fest 2022 in Münchner Kinos und digital

Von 04. bis 15. Mai findet das Dokumentarfilmfestival DOK.fest 2022 in München statt. Und vom 09. bis zum 22. Mai können sich die Zuschauer*innen das Festivalprogramm sogar bundesweit auf die heimische digitale Leinwand holen. Die versetzten Zeitfenster ermöglichen es internationalen Filmen, in den ersten fünf Tagen exklusive Premieren auf der Kinoleinwand zu feiern. Filmgespräche finden dann nicht nur in den Kinos sondern auch online auf digitaler Leinwand statt. Die 132 Dokumentarfilme aus 55 Ländern werden in München und ganz Deutschland von zuhause aus zu sehen sein. Erste Filmhighlights, die wir natürlich nicht vorenthalten möchten, stehen auch schon fest.

Nawalny

Der bedeutende russische Oppositionelle und einer der größten Gegner Putins, Alexei Nawalny, wird vom Attentat des russischen Geheimdienstes bis hin zu seiner Rückkehr nach Moskau und der darauf folgenden Inhaftierung begleitet. „Nawalny“ beginnt mit geheim aufgenommenen Szenen in genau dem Flugzeug, in dem Nawalny mit dem russischen Nervengift Nowitschok ermordet werden sollte. Hautnah erlebt man als Zuschauer*in mit, wie seine Frau um sein Leben kämpft, wie er in der Berliner Charité gerettet wird und wie er im Schwarzwald wieder auf die Beine kommt. Zusammen mit seiner Familie, seinem Team und dem bulgarischen Journalisten Christo Grozev gelang es Nawalny, den Mordanschlag gegen ihn aufzudecken.

Jane by Charlotte

Mit der Kamera nähert sich Charlotte Gainsbourg ihrer Mutter Jane Birkin. Eine zärtliche Momentaufnahme statt einem Rückblick – und ein schmerzlicher Dialog zwischen Mutter und Tochter.

Dancing Pina

Ein Film, der auf dem DOK.fest 2022 nicht fehlen darf: In „Dancing Pina“ begleitet die Kamera zwei Re-Inszenierungen der deutschen Tänzerin, Choreografin, Tanzpädagogin und Ballettdirektorin Pina Bausch: „Iphigenie auf Tauris“ und „Das Frühlingsopfer“. Die Tänzer*innen schwitzen, fühlen und leben. Ihre Bewegungen zeigen deutlich, was die Werke von Pina Bausch so besonders macht: Die Wahrhaftigkeit.

Alice Schwarzer

Alice Schwarzer befindet sich heute wie damals im Paris der 70er Jahre, dem Geburtsjahrzehnt der zweiten Frauenbewegung, im Kampfmodus. Das DOK.fest 2022 zeigt ein filmisches Portrait der Feministin und unabhängigen Intellektuellen.

Girl Gang

Mit 14 Jahren erobert Leonie als Teenie-Influencerin aus dem Osten Berlins die Welt. Millionen von Follower*innen sind begeistert von ihr, Firmen überhäufen sie mit ihren Produkten. Als sie das enorme wirtschaftliche Potenzial in ihrer Tochter erkennen, übernehmen Leonies Eltern hauptberuflich ihr Management. Leonies permanente Selbstbespiegelung und der enorme Druck des Marktes fordern einen hohen Preis.

Pornfluencer

Andrea und Nico sind ein junges Paar und verdienen ihr Geld mit Pornographie in der Kategorie „Real Couple“. Ihr Ziel ist schneller Reichtum. Und tatsächlich verdienen sie im Internet viel Geld – zumal sie aus Steuergründen nach Zypern ausgewandert sind. Ihr Glück beruht auf einem eiskalten Plan. Doch wird dieser Plan aufgehen?

Licht. Stockhausen’s Legacy

Über 26 Jahre dauerte Karlheinz Stockhausens Arbeit an seiner Oper „Licht“. Er verstarb, bevor sein Werk jemals aufgeführt werden konnte. Die bisher längste Version der Oper wird nun endlich auf der Bühne inszeniert. Der Film begleitet diese Reise mit Klanggewalt und wahrer Größe.

Unsere Herzen ein Klang

Ein Dokumentarfilm über die Schönheit des gemeinsamen Singens und die Sehnsucht nah Gemeinschaft. Es werden drei Chorleiter*innen in einer Zeit gezeigt, in der der Drang zu Singen und Gemeinschaft zu einer Herausforderung wird: Stardirigent Simon Halsey, Gesangslehrerin Judith Kamphues und die aufstrebende koreanische Dirigentin Hyunju Kwon.

Imad’s Childhood

Im Alter von fünf Jahren hat Imad bereits die Hälfte seines Lebens in der Gewalt des IS verbracht. Die Islamisten haben die Identität des Jungen geformt: Nach seiner Befreiung hält er sich für einen IS-Kämpfer und empfindet Hass gegen seine Mutter. Wie geht die Familie mit ihrem traumatisierten Kind um?

Mehr Informationen und Tickets gibt es hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.