Simon Rix von den Kaiser Chiefs im KIB Interview

Wir waren am Sonntag in der Muffathalle und trafen wir uns vor dem Konzert mit Kaiser Chiefs Bassist Simon Rix zum Interview.

KIB: Bitte beschreibt Euer neues Album „Stay Togehter“ in drei Worten.

Simon Rix: Kühn und mutig

KIB: Was unterscheidet „Stay Togehter“ von Euren früheren Werken?

Simon Rix: Wir haben versucht mit dem Kaiser Chiefs Sound etwas Neues auszuprobieren und waren, wie ich glaube, damit erfolgreich. Wir haben versucht die DNS der Band nicht zu verändern, aber eine neue Richtung einzuschlagen. Wir wollten etwas machen, das so niemand erwartet hat. Und das ist, nach 10 Jahren Kaiser Chiefs, nicht ganz einfach gewesen.

KIB: Woher nehmt Ihr die Ideen für Eure Songs?

Simon Rix: Uns inspiriert die Welt, die uns umgibt, was in unseren Leben passiert, unsere Konzerte, das gemeinsame Musikmachen und schauen dann, was daraus entsteht.

KIB: Simon, warum bist Du Musiker geworden?

Simon Rix: Ich dachte einfach, das wäre eine gute Idee. Und es ist gut gegangen.

KIB: Was ist Eure Vision für die Zukunft?

Simon Rix: Mehr Auftritte, mehr Alben und eine gute Zeit zu haben.

KIB: Was ist Dein Eindruck von München?

Simon Rix: Wir hatten hier einige gute Auftritte. Man fühlt sich in München sicher, die Menschen sind freundlich und es gibt eine Menge Lederhosen.

KIB: Was ist Dein Lieblingsplatz in München?

Simon Rix: Das Atomic Cafe (Anmerkung der Redaktion: geschlossen seit dem 1. Januar 2015)

KIB: Mit wem würdest Du gerne Musik mache, oder hättest Du gerne mal Musik gemacht?

Simon Rix: Bei mir steht immer noch Ringo (Anmerkung der Redaktion: Ringo Starr von den Beatles) auf der Liste. Könnt Ihr da vielleicht was dealen?

Mehr Infos zu den Kaiser Chiefs findet Ihr unter http://bit.ly/kaiserchiefs-leeds

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.