Neue Compilation von Boozoo Bajou

DJ und Produzenten Boozoo Bajou

Foto: Tobias Schmitt

Das Nürnberger Duo bringt es zur wahren Meisterschaft wenn es um Downtempo und TripHop, Ambient und Dub geht. Mit Shimmer – A Selection by Boozoo Bajou Vol.1, erscheint am 15. September eine Platte, die sich nahtlos an den Erfolg ihrer „Coming Home“-Compilation anschließt.

Seit beinahe 20 Jahren macht das Duo Florian Seyberth und Peter Heider als Boozoo Bajou Downtempo und TripHop, Ambient und Chill Out-Sounds. Die beiden Nürnberger stellen ihre Musik in den Mittelpunkt, sie selbst empfinden Öffentlichkeit eher als unangenehm. Daher kam ihnen das Zeitalter des Techno und das gleichzeitige Ende des Rock-Starkults in den 90ern mehr als entgegen. Bei Bozoo Bajou ist die Konzentration auf die Musik die konsequent durchgeführte Prämisse ihres Schaffens. „Shimmer“ ist die vielleicht radikalste Umsetzung dieses Strebens: Ein Destillat des reinen Vibes. Ein klar definiertes Klanguniversum. Ein Gefühl. Dabei ist es nicht nur die Qualität der Songauswahl, die „Shimmer“ zu einem musikalischen Erlebnis macht. Es ist die Erkenntnis, dass die 11 Stücke, die aus verschiedensten Dekaden und von Künstlern aus allen Ecken der Welt auf dem Papier unvereinbar wirken, ein roter Faden verbindet. Das hört man dem neuen Album an.
Gekonnt setzt „Shimmer“ nach dem Trip-House Stück „Phase Out“ (2009) von Odd Machine aka Ricardo Villalobos & Tobias Freund einen Ruhepunkt mit dem wegweisenden Ambient-Track „MX Home“ (2016) des Hannoveraners Leafar Legov. Und dann wird das musikalische Vokabular von „Shimmer“ erweitert: Gitarren. Erst noch durch ein Rückwärts-Echo gejagt (bei „Lineri“ (2014) von The Notwist ), verströmt die Gitarre eine ergreifende Melancholie in „This Sadness Lacks“ (2015) der britischen Band The Declining Winter. Ganze 20 Jahre früher entstand der Track „Rutti“ der Shoegaze-Originale Slowdive aus Reading. Endlos schwebender Hall trägt den Hörer sanft zum Finale des Mixes: einem intimen, traurigen Gitarrenstück des Haitianers Frantz Casséus aus dem Jahre 1954.

Tracklisting:

1. Minami Deutsch – New Pastrol Life
2. Max Loderbauer – Giant Hug
3. Burger/Voigt – Wand aus Klang
4. Red Axes – Spider Feel
5. Burnt Friedman w/ Daniel Dodd-Ellis – Clock Version
6. Odd Machine – Phase Out
7. Leafar Legov – MX Home
8. The Notwist – Lineri
9. The Declining Winter – This Sadness Lacks
10. Slowdive – Rutti
11. Frantz Casseus – Suite No. 1: Petro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.